buchtipps

Buchtipps im Frühling

Uns wurden kürzlich ein paar heiße Buchtipps zugespielt, die wir dir nicht vorenthalten möchten. Alles testgelesen und für gut befunden vom Team der Buchhandlung Kohrs im Eilbergweg. Hier ist für jeden etwas dabei – wie wäre es mit einem kleinen Buchpräsent zu Ostern? Als Mitbringsel für einen lieben Gastgeber? Als „Osterhasi“ zum Verstecken für die Kids? Oder einfach zum selber Schmökern:

→ DER CLUB von Takis Würger

Der-Club

Hans Stichler stammt aus einfachen Verhältnissen. Als ihm seine einzige Verwandte ein Stipendium für die Universität in Cambridge vermittelt und er als Gegenleistung dort ein Verbrechen aufklären soll, weiß er noch nicht, worauf er sich einlässt. Er schafft es, Mitglied im elitären Pitt Club zu werden und verliebt sich in Charlotte, die ihn in die Bräuche der Snobs einweiht. Schon bald muss er feststellen: Vor der Kulisse alter Chesterfield-Sessel, kristallener Kronleuchter, Intarsienmöbel und Tiertrophäen ereignen sich Dinge, über die keiner spricht. Und auch Charlotte scheint etwas zu verbergen. Hinter den schweren Türen des legendären Pitt Clubs wird Hans vor die Wahl gestellt, ob er das Falsche tun soll, um das Richtige zu erreichen.
Kein und Aber Verlag, 22,00€.

→ EIN FAULER GOTT von Stephan Lohse

Ein-fauler-Gott

Voller Empathie und mit anrührender Komik erzählt Stephan Lohse in seinem Debütroman vom Aufwachsen Anfang der Siebzigerjahre, von Teenagernöten und dem Trost der Freundschaft. Vor allem aber erzählt er vom Mut und dem Einfallsreichtum eines Kindes, das seine Mutter das Trauern lehrt und ihr zeigt, dass das Glück, am Leben zu sein, auch noch dem größten Schmerz standhält.
Suhrkamp Verlag, 22,00€.

→ RAGDOLL, DEIN LETZTER TAG von Daniel Cole

Ragdoll

Ein Killer versetzt die ganze Stadt in Angst. Dein Name steht auf seiner Liste. Mit dem Datum deines Todes. Dein letzter Tag ist nah. Und fliehen ist zwecklos.
Ullstein Verlag 14,99€.

→ GESTORBEN WIRD IMMER von Alexandra Fröhlich

Gestorben wird immer

Der Tod war Agnes‘ Geschäft. Über Jahrzehnte hinweg führte sie den Steinmetzbetrieb Weisgut & Söhne in Hamburg und lenkte gebieterisch die Geschicke der Familie. Mit 91 Jahren nun hat Agnes von allem und jedem genug, sie will reinen Tisch machen und endlich das Geheimnis lüften, das sie viel zu lange schon mit sich herumträgt. Da ihre Tochter das Weite gesucht hat, beauftragt sie ihre Enkelin Birte, die Einzige, die aus demselben harten Holz geschnitzt ist wie sie, den ganzen Clan zusammenzutrommeln – kein einfaches Unterfangen, denn alle sind sich spinnefeind. Es ist Zeit für die Wahrheit.
Penguin Verlag, 13,00€.

→ OSTSEEJAGD von Eva Almstädt

Eva-Almstädt

„Lieber Jäger, lass mich leben, will dir meine Schwester geben…“

In einem Badeort an der Ostsee entdeckt ein Hotelbesitzer am Strand eine Leiche. Das Gesicht der Toten ist unkenntlich, niemand scheint sie zu vermissen. Kurz darauf stolpert eine Jägerin im Wald über ein menschliches Skelett. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Toten? Und welche Rolle spielen die zwei Schwestern, die mit einem Kind zurückgezogen auf einem Bauernhof leben?

Pia Korittki, die in Lübeck von einem Stalker bedroht wird, übernimmt den Fall und zieht vorübergehend an den Ort der Ermittlungen, um aus der „Schusslinie“ zu sein. Eine Entscheidung, die sich als folgenschwer erweist…
Bastei Lübbe Verlag, 10,00€.

→ DER GOLDENE HANDSCHUH von Heinz Strunk

Heinz-Strunk

Fritz Honka, ein minderbemittelter Frauenmörder aus der Unterschicht, erlangte 1976 schaurige Berühmtheit. Seine Opfer nahm er aus der Hamburger Kneipe „Zum Goldenen Handschuh“ mit. Strunks Roman taucht tief ein in die dunkle Welt von Kiez, Tresen, Abbruchquartier, deren Bewohnern das mitleidlose Leben alles Menschliche zu rauben droht. Er führt uns aber auch in die oberen Etagen der Gesellschaft, wo es nicht unbedingt menschlicher zugeht. Am Ende treffen sich Arm und Reich im „Handschuh“: Menschen allesamt, bis zur letzten Stunde geschlagen mit dem Wunsch nach Glück.
Rowohlt Verlag, 10,99€.

→ ALTES LAND von Dörte Hansen

altes-land

Das „Polackenkind“ ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen – und wo Annes Mann eine andere liebt.

Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschend finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.
Penguin Verlag, 10,00€.

→ LIL APRIL, MEIN LEBEN UND ANDERE MISSGESCHICKE von Stephanie Gessner

Lil-April

In Lils Familie ist das Chaos Dauerzustand: Fünf Geschwister, ein Hund, ein Au-pair-Mädchen und zwei schusselige Erziehungsberechtigte beanspruchen Lils Rund-um-die-Uhr-Aufmerksamkeit. Dabei hätte sie genug eigenen Kram, um den sie sich kümmern müsste – nicht zuletzt den interessanten neuen Nachbarjungen von gegenüber. Als dann aber ihr Vater anfängt, sich sehr merkwürdig zu verhalten, ist Lil plötzlich doch ganz froh, kein Einzelkind zu sein…
Magellan Verlag, 14,95€.
Ab 11 Jahren.

→ MYSTERIUM, DER SCHWARZE DRACHE von Julian Sedgwick

Mysterium

In der geheimnisvollen Zirkuswelt des MYSTERIUM kennt Danny sich aus. Er liebt Kartentricks, Hypnose und Entfesselungsnummern. Doch als seine Eltern bei einem rätselhaften Brand sterben, bricht alles auseinander. Auch bei seiner Tante, einer Journalistin, kommt Danny nicht zur Ruhe. Denn Laura nimmt ihn für einen Artikel über die chinesische Mafia mit nach Hongkong – und verschwindet spurlos. Plötzlich steht Danny vor der Herausforderung seines Lebens. Und er muss alle Tricks hervorzaubern, die er draufhat…
Carlsen Verlag, 7,99€.
Ab 11 Jahren.

→ NUR MAL SCHNELL DAS MAMMUT RETTEN von Knut Krüger

Mammut

Eigentlich wünscht sich Henry nichts sehnlicher als einen eigenen Hund. Doch seine Eltern haben tausend und einen Grund parat, warum er keinen haben darf. Da stolpert Henry zu Beginn der Osterferien im Wald über einen Blätterhaufen – und traut seinen Augen nicht: Darunter verbirgt sich ein zotteliges Urzeitwesen mit kleinen Ohren und gelben Stoßzähnen. So groß wie ein Hirtenhund, aber mit einem eigenartigen Höcker am Rücken und vor allem eiskalt und halb erfroren. Gemeinsam mit seinen besten Freunden Finn und Zoe karrt er das Tier nach Hause und versteckt es im Garten. Zum Glück sind Henrys übervorsichtigen Eltern für ein paar Tage unterwegs und nur seine nachsichtige Oma Scarlett im Haus. Denn als die drei Kinder das Tier heimlich neben den Kamin legen und warten, bis es vollständig auftaut, ist jeder Zweifel ausgeschlossen: Das, was ihnen da übermütig seinen Atem ins Gesicht pustet, ist ein Mammut in Miniformat, kaum einen Meter hoch. Bald ist bei Henry nichts mehr so wie zuvor, denn Norbert, das Mammut, sorgt für reichlich Aufregung und Chaos. Was tun, wenn es zum Frühstück am liebsten Hausschuhe, Zahnspangen oder Mathehefte verputzt? Wo sollen die Kinder es dauerhaft verstecken, ohne dass Oma Scarlett Verdacht schöpft? Was, wenn es noch weiter wächst? Und vor allem was tun, als es plötzlich in Gefahr gerät?
DTV Verlag, 12,95€.
Ab 7 Jahren.

Bei soviel Auswahl muss man sich glatt weitere persönliche Beratung einholen – und zwar bei Kohrs im Eilbergweg 5.