Frühjahrsputz

Der gemeine Frühjahrsputz

Ich gebe zu, ich bin nicht so der Putzteufel. Versteh mich nicht falsch, ich bin wirklich nicht faul und ich mag es sehr, wenn es zu Hause ordentlich und sauber ist; jedoch der Weg dahin ist für mich oft – sagen wir – staubig. Ich nehme mich meist dem an, was gerade am Nötigsten erscheint, Toilette, Küchen-Oberflächen, Staubsaugen. Ich nenne es Putzen im Freistil, denn es folgt keinem Konzept oder Strategie und stellt sich meist eher oberflächlich dar. Neben Beruf, Kindern, Sport, Freunden, Freizeit, restlichem Haushalt und all den erheiternden Dingen, die man viel lieber macht, muss das halt reichen.

Doch jetzt, wo die Sonne bereits so schön durchs Fenster scheint und die Sicht auf Ecken, Flusen und Schlieren scheinwerferartig ausleuchtet, komme auch ich nicht mehr drum herum: den Frühjahrsputz. Plötzlich fallen mir spakige Ränder an Armaturen auf, kalkige Reste in den Ecken der Dusche, getrübte Fugen im Bad, Eingebackenes im Ofen… Ich glaub, da brauche ich Hilfe.

Zum Glück habe ich einen Tipp bekommen: >> FMS-Haushaltsservice << aus Großhansdorf bietet professionelle Haus- und Wohnungsreinigung zu fairen Preisen, stellen geschultes, versichertes Personal und kommen kurzfristig zu dir nach Haus.

Also vereinbare ich einen Termin für ein Vorgespräch mit der Inhaberin Nadin Feix-Schorling. Einen zentralen Ansprechpartner zu haben werte ich als großen Vorteil. Wir protokollieren, was genau gemacht werden soll und besprechen, was ich vorab besorgen sollte: Putzlappen, Schwämme, div. Putzmittel (einige werden zum Termin auch mitgebracht) und Tücher, Wischmob, Trittleiter. Ich wünsche mir eine Grundreinigung von Küche, Hauptbad und Gästetoilette und ein Termin ist bereits in der Folgewoche möglich.
Putzkram

Zum vereinbarten Putz-Tag versuche ich mich wirklich zurück zu halten, vorher eben nicht für den besseren Eindruck noch kurz zu putzen – das würde ja keinen Sinn machen und ich denke, die Putzperlen haben sicherlich eh schon alles gesehen. Natürlich ist es erst einmal neu und merkwürdig, fremde Menschen meine dunkelsten Ecken anzuvertrauen – aber die beiden jungen Damen gehen nach kurzer Einweisung der Chefin unbeirrt ans Werk.
Knappe zwei Stunden werden benötigt, um alle Kalk-, Seifen- und Schmutzränder im Bad zu entfernen, Böden zu schrubben, Duschwände wieder klar und Toiletten blütenfrisch zu kriegen, Bodenfugen zu schrubben, Armaturen wieder funkeln zu lassen, Küchenfronten zu entstauben, Keramik-Waschbecken strahlend zu weißen, Edelstahl-Abzugshaube schlierenfrei wie neu zu putzen, Herd und Ofen wieder strahlen zu lassen. Und ich hatte wahrlich ein paar kniffelige Aufträge, die nicht zum regulären Wochenputz zählen und ausserdem einen Ofen, der meiner Meinung nach keine Hoffnung mehr auf Entfernung von Eingebranntem hatte. Aber mit den richtigen Mitteln und der richtigen Technik geht scheinbar alles:

Putztipp Nummer 1 – Ofen folieren
Backofenreiniger ist oft eine fiese, riechende Angelegenheit. Aber wie bekommt man eingebrannte Reste ohne massive Keule weg? Ich dachte, eigentlich gar nicht, bis FMS kam: mit Gummihandschuhen wurde ein Prowin Ofenreiniger aufgetragen, nahezu einmassiert. Der Reiniger hat’s wirklich drauf: riecht angenehm, brennt nicht streng in den Augen und lässt den Dreck nahezu schmelzen. In der Einwirkzeit hilft unterstützend ein „Einwickeln“ mit Frischhaltefolie, die den Prozess durch entstehende Wärme verstärkt. Anschließend mit der Folie zusammen den Schmier abnehmen, nass nachwischen. Alles tipptopp.
folierter Herd

Und ich habe mir noch weitere tolle Tipps geben lassen, die ich dir hier verraten darf:

Putztipp Nummer 2 – Klobürste reinigen
WC Bürsten werden fast wieder wie neu, wenn man sie in der WC Muschel, die man eh gerade putzt, mit einweicht – einen Schuß Klorix oder Kalktablette dazugeben und etwas stehen lassen. Fertig ☻.

Putztipp Nummer 3 – Heizung von Innen entstauben
Offene Heizungsstreben entstaubt man innerlich ganz einfach mit einem feuchten Geschirrtuch und einem Fön: das Tuch unter den Heizkörper legen und mit dem Fön von oben durch die Streben pusten. Der Lappen fängt die Flusen auf.

Putztipp Nummer 4 – die richtigen Putzmittel wählen
Für jeden Zweck und für jede „Geschmacksrichtung“ gibt es mittlerweile einen Spezialreiniger. Zum ordentlichen Putzen benötigst du aber lediglich 3-4 Mittel, um deine Behausung sauber zu halten:
Allzweckreiniger – für Böden, Oberflächen, Kühlschrank reicht ein Allesreiniger vollkommen.
Kalkreiniger – für Kalkablagerungen in Küche, Bad und co. Wer auf den Reiniger verzichten will, der kann auch Essig und Zitronensäure nehmen
Backofenreiniger – für hartnäckigen Schmutz braucht es hier etwas zielgerichtetes. Es lohnt sich, einige wenige Euro mehr für ein gutes Mittel in die Hand zu nehmen.
– eventuell Scheuermilch – darauf schwören die beiden Reinigungsdamen. Für die fiesen Kanten und Übergänge von Armatur und Becken muss man manchmal etwas scheuern. Hat sich aber gelohnt. 👍🏼

Nach erledigter Putzprozedur kommt die Chefin noch einmal zur Abnahme hinzu: alles gelungen. Ein enormer Zeit- und Muße-Gewinn, sollte man sich für einen regelmäßigen Auftrag entscheiden. Dabei reichen 2 Stunden pro Woche locker aus, um eine Grundreinigung zu garantieren.

Jetzt, wo alles so schön blitzt und blinkt versuche ich natürlich, den Reinheitsgrad möglichst bei zu behalten – was selbstredend an Tag zwo leider scheitert. Immerhin möchten wir unser Heim ja bewohnen und alles benutzen und es nicht nur hübsch anschauen. Demnach freunde ich mich gerade immer mehr mit dem Gedanken an, die werten Damen wöchentlich bei uns zu Haus zu begrüßen.

Sollte nun bei dir das Interesse geweckt worden sein, dein wöchentliches Schaffen durch eine Putzhilfe unterstützen zu lassen, dann wende dich doch vertrauensvoll an Nadin Feix-Schorling vom FMS Haushaltsservice. Weitere Eindrücke sowie den Kontakt erhälst du auf ihrer >> Website <<. Und solltest du noch unsicher sein, es gibt auch Schnupperputzen. Am besten gleich anmelden und den Frühling noch mehr genießen.